Amnesty International VR China Koordinationsgruppe

Impressum | Login

VR China Koordinationsgruppe

Startseite20180522001

22.05.2018

Tashi Wanchuk: Tashi Wanchuk: Fünf Jahre Haft wegen Unterstützung von Tibetisch in Schulen

Wegen "Aufwiegelung zum Separatismus" wurde der Tibetische Aktivist Tashi Wangchuk zu einer Gefängnisstrafe von fünf Jahren verurteilt. Amnesty International (AI) sieht dies als einen weiteren Beleg für das unnachgiebige Vorgehen der chinesischen Behörden gegen Tibeter, die friedlich für ihre kulturelle Rechte eintreten.

Ein Gericht im Autonomen Tibetischen Kreis Yushu (Provinz Qinghai) verhängte die Gefängnisstrafe gegen Tashi Wangchuk am 22. Mai 2018. Nach Angaben seines Anwalts bezog sich die Anklage während einer Gerichtsverhandlung im Januar 2018 hauptsächlich auf ein kurzes Video der US-Zeitung New York Times von 2015. Darin werden die Aktionen von Tashi Wanchuk dokumentiert, mit denen er sich für die Erziehung in tibetischer Sprache an Schulen der Region einsetzt.

Der kurze Dokumentarfilm ist hier öffentlich zugänglich.

Für mehr Informationen siehe: https://www.amnesty.org/en/latest/news/2018/05/china-tibetan-activist-unjust-sentence-nyt-video/